Weicherding Archiv    
WIR ÜBER UNS  AKTUELL  HEIZUNG  BAD  SOLAR  LÜFTUNG  KONTAKT  KUNDENDIENST  MIETPARK

Sonnendach auf dem Züscher Bürgerhaus

Photovoltaik Anlage Bürgerhaus Züsch

Die Gemeinde Züsch setzt auf den Einsatz von erneuerbaren Energien und hat Anfang April die erste kommunale Photovoltaikanlage in der Verbandsgemeinde Hermeskeil in Betrieb genommen. Das Solardach ist auf dem Bürgerhaus durch die Firma Weicherding Haustechnik installiert worden.

Sie ist auf dem Dach an der Südseite des 2007 eingeweihten Bürgerhauses angebracht, bedeckt eine Fläche von 130 Quadratmetern und hat circa 55 000 Euro gekostet. Mit der neu installierten Photovoltaikanlage auf ihrem Gemeindezentrum haben die Züscher eine Vorreiterrolle in der Verbandsgemeinde eingenommen.Denn damit ist erstmals im Raum Hermeskeil eine Kommune Betreiberin einer Solarstromanlage. Ursprünglich, so blickt Ortsbürgermeister Hermann Bernardy (SPD) zurück, hatte die VG-Verwaltung angeregt, die Dachflächen des gemeindeeigenen Gebäudes für diesen Zweck zu vermieten. Die Züscher investierten aber lieber selbst und streichen im Gegenzug die Einspeisevergütung für die Anlage mit einer Tagesleistung von 17 Kilowattstunden ein. "Wenn alles gut läuft, haben sich unsere Kosten in zehn bis elf Jahren ammortisiert", rechnet Bernardy die Wirtschaftlichkeit der Anlage vor. Der gewonnene Solarstrom fließt ins öffentliche Netz. Auch in Hermeskeil wird derzeit für 110 000 Euro auf einem öffentlichen Gebäude eine Photovoltaikanlage installiert. Die Arbeiten auf den Dächern des städtischen Bauhofs laufen aber noch.

Wir stellen in Hermeskeil aus.

Besuchen Sie uns und informieren Sie sich.

KfW-Sonderförderung

KfW-Sonderförderung für den hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen - Mit dem Oventrop/Wilo Datenschieber reguliert und dokumentiert- Im Rahmen der KfW-Sonderförderung (431) gewährt die Bundesregierung Immobilienbesitzern seit dem 01. April 2009 einen Zuschuss von 25 %. Gefördert wird u.a. die Optimierung der Wärmeverteilung bestehender Heizungsanlagen. Dazu zählen auch die Einregulierung der Anlage in den Soll-Zustand inklusive des hydraulischen Abgleichs nach DIN EN 14336, die Verbesserung der Regelungstechnik inklusive des hydraulischen Abgleichs, das Planen und Einstellen von Pumpen, Ventilen, Reglern und anderen Steuerungseinrichtungen. Gefördert werden auch der Einbau von Hocheffizienzumwälzpumpen (Effizienzklasse A), Strangdifferenzdruckreglern und der Austausch von nicht voreinstellbaren gegen voreinstellbare Thermostatventile. Der Datenschieber „Anlagenhydraulik", eine gemeinsame Entwicklung der Unternehmen Oventrop und Wilo, leistet dem Heizungsfachmann dabei Hilfestellung für eine hinreichend genaue Anlagenberechung vor Ort. (Ein Computer ist nicht erforderlich!) Die Handhabung des Datenschiebers und die Vorgehensweise bei der Ermittlung der optimalen Einstellwerte der Armaturen ist unkompliziert: Mit der einen Seite des Datenschiebers lassen sich die Einstellwerte von Thermostat- und Strangregulierventilen bestimmen. Auf der anderen Seite können die Einstellwerte für die Pumpenleistung ermittelt werden. (Ein dem Datenschieber beiliegender Leitfaden beschreibt anhand eines Beispiels die exakte Vorgehensweise.) Während der Einregulierung werden alle ermittelten Daten in einem übersichtlichen Einstellungsprotokoll dokumentiert. Das Ergebnis ist eine funktionelle und hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage, die den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen der Energieeinspar-Verordnung (EnEV) entspricht. Sind alle Maßnahmen durchgeführt, kann ein Antrag auf staatliche Zuschüsse gestellt werden. Antragsberechtigt sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten Wohngebäuden (z. B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Gemeinden etc.). Für die Bearbeitung ist das vollständig ausgefüllte Antragsformular (Formular-Nr. 140 732) gemeinsam mit dem Einstellungsprotokoll der Heizungsanlage und der Rechnung des Fachunternehmens (spätestens 6 Monate nach Abschluss des Vorhabens) einzureichen. Alle Informationen zur Förderung sowie die erforderlichen Antragsunterlagen sind im Internet unter www.kfw-zuschuss.de abrufbar. Der Nutzen für Sie und Ihre Kunden: • Profitieren Sie jetzt von den staatlichen Förderprogrammen • Optimieren Sie die Wärmeverteilung bestehender Heizungsanlagen • Sichern Sie damit Ihren Kunden: o einen staatlichen Zuschuss von mindestens 25 % o eine zusätzliche Heizkostenersparnis von bis zu 20 % o einen geringeren Pumpenstromverbrauch von bis zu 80 %

Sponsoring Hermeskeiler Sportverein

September 08

1. und 2. Mannschaft sowie Vorstandsmitglieder des Hermeskeiler Sportverein wurden mit neuen Trainingsanzügen der Firma Weicherding Haustechnik ausgestattet. Unser Foto zeigt Geschäftsführer Markus Weicherding und Vorsitzenden Rainer Gorges, der sich im Namen aller HSV`ler beim Sponsor recht herzlich bedankt.

Demnächst Neueröffnung

Besuchen Sie unsere neuen Ausstellungsräume in Hermeskeil, Triererstr.64 und informieren Sie sich über aktuelle Heiztechnik egal ob für Neubau, Altbau oder in der Modernisierung.  Termine nur nach Vereinbarung.

BRANDAKTUELLE MELDUNG! (21.06.08)

Das Bundesumweltministerium verlängert die Förderung für den Einbau moderner Heizungsanlagen:

Bis Ende 2009 erhalten Investoren zusätzlich zur bestehenden Förderung von Solarkollektoren einen Bonus, wenn gleichzeitig der alte Heizkessel durch einen Öl- oder Gasbrennwertkessel ausgetauscht wird. Der Bonus beträgt bei der Kombination von Kesseltausch mit Solarkollektoren zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung 750 Euro.

Neu ist, dass künftig auch der Kesseltausch in Kombination mit einer Solaranlage zur alleinigen Warmwasserbereitung mit einem Bonus von 375 Euro gefördert wird. Diese Regelung soll für ab dem 01. Mai 2008 beim BAFA gestellte Anträge (maßgeblich ist der Tag des Antragseingangs) gelten.

22.10.2007 - Kombi-Förderung von Solaranlagen zur Heizungsunterstützung und Öl- oder Gas-Brennwerttechnik

Die Errichtung von Solarkollektoranlagen für die kombinierte Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung wird je m² installierter Bruttokollektorfläche mit 105 € im Rahmen des Marktanreizprogrammes bezuschusst.

Sofern gleichzeitig mit der Solarkollektoranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung der bisher betriebene Heizkessel (ohne Brennwertnutzung) durch einen neuen Öl- oder Gas-Brennwertkessel ersetzt wird, wird zusätzlich zur Solarförderung die Installation eines Brennwertkessels mit einem Bonus in Höhe von 750 € bezuschusst. Download Flyer

     
Weicherding Haustechnik GmbH, Trierer Str. 60, 54411 Hermeskeil. Telefon: 06503/7513
home  email  Impressum